Sonntag, 17.07.

Treffen in Fußendrass bei schönstem Wetter. Von dort beginnt der Aufstieg zur Brixner Hütte. Ungefähr nach der Hälfte des Tages und einem kleinen Umweg kommt die Wilde Kreuzspitze, das Ziel des nächsten Tages. Die ersten Murmeltiere sind zwar schon zu hören, halten sich aber noch gut versteckt. Ab hier werden die Wege deutlich steiler, aber auch schöner. Über das Sandjöchl erreichen wir schließlich nach etwa 10km und 1200 hm die Brixner Hütte.

Montag, 18.07.

Von der Brixner Hütte geht es zunächst einmal zurück über das Sandjöchl. Über die offenbar deutlich weniger bestiegene Nordseite erreichen wir die 3132 m hohe Wilde Kreuzspitze. Den Abstieg gehen wir diesmal auf direktem Wege über das Rauhfalljoch, obwohl ein paar von uns noch einen Umweg in Kauf nehmen, um im Wilden See zu baden. Auf dem Rückweg sind auch die Murmeltiere deutlich zutraulicher, sodass wir sie sogar aus der Nähe betrachten können.

Dienstag, 19.07.

Heute steht nur die 3022 m hohe Wurmaulspitze auf dem Programm. Der Aufstieg ist nach etwas weniger als zwei Stunden bewältigt und wir verbringen eine weitere mit der wunderbaren Aussicht von dort oben. Nach dem Abstieg nutzen wir den Rest des Tages, um uns mit gutem Essen und Kartenspielen auf den kommenden Tag vorzubereiten.

Mittwoch, 20.07.

Heute steht der Übergang zur Edelrauthütte an. Wir wandern entlang des Pfunderer Höhenwegs und passieren dabei 15 km und vier Scharten. Die letzte davon, die Gaisscharte, ist mit einer kleinen Kletterpartie verbunden. Während des Tages macht uns der Wetterbericht zwar immer wieder Sorgen, am Ende erreichen wir aber trocken die Edelrauthütte, wo wir auch zahlreiche bekannte Gesichter von der Brixner Hütte wiedersehen. Auch wenn kein Gipfel auf dem Programm steht, war dieser Tag der landschaftlich vielfältigste und belohnte uns mit vielen schönen Ausblicken.

Donnerstag, 21.07.

Dieser Tag war als Ruhetag geplant, für den Großteil unserer Gruppe ein Anlass, den Sonnenaufgang von der 2888 m hohen Wurmaulspitze zu beobachten. Mit diesem Anlauf lässt sich auch der Aufstieg auf die 3371 m des hohen Weißzint bewältigen. Wer den Tag entspannter angehen möchte, macht einen kleinen Abstecher zum Eisbruggsee etwas unterhalb der Ederlrauthütte.

Freitag, 22.07. 

Über den Gliederferner soll es heute zur Hochfeilerhütte und von dort auf den Hochfeiler gehen. Vom Hüttenwirt erhalten wir noch den Rat, nicht dem beschilderten Weg zu folgen, sondern den Gletscher etwas höher zu queren, wodurch wir eine längere Zeit damit beschäftigt sind, einen Weg auf den Gletscher zu finden. Am Ende sind wir erfolgreich und erreichen die Hochfeilerhütte am frühen Nachmittag. Nach einer kurzen Stärkung dort brechen wir noch zum Gipfel auf. Nach dem verlängerten Vormittag ist der Aufstieg auf die 3509 m zwar anstrengend, belohnt uns aber auch mit einer herrlichen Aussicht.

Samstag 23.07.

In der letzten Nacht erreicht uns noch ein Gewitter. Zum Glück war das der einzige Moment mit schlechtem Wetter in der gesamten Woche. Wir steigen noch nach St. Jakob ab und blicken zurück auf eine sehr schöne Wanderwoche in den Pfunderer Bergen mit einer wunderbaren Gruppe.

Vielen Dank an Frank für die Organisation. 

Share This